Die Auswahl eines Welpen

Sie haben sich also entschieden, dass diese niedlichen Welpen in der Klopapierwerbung nach viel Spaß aussehen und Sie wollen einen haben. Herzlichen Glückwunsch! Ein Hund bereichert Ihr Leben auf vielfältigste Weise und bietet Ihnen viele angenehme und spaßige Momente. Obwohl der Großteil der Welpen zu gesunden Hunden mit gutem Verhalten heranwächst, ist die Chance größer, dass Sie den richtigen Welpen für sich finden, wenn Sie eine einfache Checkliste beachten, um Ihnen Ihre Wahl zu erleichtern. Die Wahl eines Welpen ist ein wichtiger Prozess. Ohne Ihrer momentanen Entscheidung den Spaß nehmen zu wollen, enden zu viele Hunde in Tierheimen oder werden weitaus schlimmer eingeschläfert, wenn die Beziehung zwischen einem Hund und seinem Besitzer schief läuft. Die häufigste Todesursache für Welpen unter 12 Monaten in Australien ist Einschläfern aufgrund von Verhaltensproblemen.

Ihr Welpe wird eine lange Zeit mit Ihnen verbringen, daher ist es wichtig, alles richtig zu machen. Im Folgenden finden Sie einige nützliche Hinweise: 

Ein Wurf Welpen

Welpenpflege - bedenken Sie die Kosten

Tierärzte, Hundepfleger, hundefreundliche Hotels - all dies summiert sich! Um ein verantwortlicher Welpen- und Hundebesitzer zu sein, brauchen Sie Zeit, Geld und Energie. Erwachsene Hunde brauchen regelmäßiges Training, dessen Kosten nicht unbeträchtlich sein können - nicht zu erwähnen ein neues Sofa oder zwei, wenn die Dinge nicht ganz so laufen, wie sie sollten. Zu viele Welpen enden als vereinsamte oder gebrochene Hunde, weil die Menschen nicht über die anfängliche Niedlichkeit hinausblicken und die rationalen, praktischen Aspekte des Hundebesitzes bedenken.

 


Machen Sie Ihre HausaufgabenAchten Sie auf die Rasse des Welpen und auf das Temperament

Wollen Sie letztendlich 15 km am Tag mit Ihrem Hund rennen können oder einfach nur um die Häuser Ihrer Freunde ziehen, um anzugeben? Sind Sie ein Handlanger der Clippers oder etwa dem Paten von Hellsville? Viele Menschen kaufen einen Welpen, weil Sie sein Aussehen mögen, ohne die individuellen Bedürfnisse und das Temperament der jeweiligen Rasse zu bedenken. Wenn Sie beispielsweise einen Border Collie wählen, ist es nicht geschickt, wenn jemand aus Ihrer Familie selten zuhause ist oder nicht die Zeit hat, sich um den Bedarf des Welpen nach körperlicher und mentaler Übung zu decken. Es ist wichtig, dass Sie sich über die Art des Hundes, den Sie bekommen, im Klaren sind, damit Sie wissen, was Sie zu erwarten haben. Sie sollten auch Ihre Gesundheit und Ihr Alter berücksichtigen.

 


Besuchen Sie mehrere Tierärzte

Ihr Tierarzt ist Ihre örtliche Anlaufstelle für Ratschläge bei einer Vielzahl von Problemen, von der Welpenpflege bis Training und es ist wichtig, dass Sie sich mit dem Arzt/der Ärztin wohl fühlen und seine Praxisphilosophie teilen. Suchen Sie sich einen Arzt in Ihrer Nähe, dem Sie vertrauen können.

 


Stellen Sie Nachforschungen über den Züchter an

Hat Ihr Züchter einen guten Ruf, wer sagt das und kennen Sie evtl. jemanden, der bereits einen Hund von dort hat? Kann er Ihnen sagen, welcher Welpe aus dem Wurf für Ihre Bedürfnisse am besten geeignet ist? Und nimmt er den Welpen auch zurück, wenn er sich als nicht geeignet herausstellt? Sind die Papiere in Ordnung? Setzen Sie auf Ihren Instinkt und entscheiden Sie, ob Sie diese Person mögen, bevor Sie ihrem Urteilsvermögen und Wissen vertrauen.

 


Nehmen Sie sich Zeit

Beobachten Sie die Welpen ca. eine Stunde beim Spielen. Gehen Sie auf den Boden und beobachten Sie deren Reaktion auf Sie. Wählen Sie einen Welpen, der fröhlich spielt und nicht zu grob ist, und beobachten Sie ihn für einige Zeit - dies sind meist gute Anzeichen. Ein Hund oder Welpe, der an einem leckt, hat weitaus bessere Aussichten als einer, der im Spiel beißt, aber auch das ist mit etwas Training überwindbar, wenn Sie sich wirklich in die kleinen rasiermesserscharfen Zähnchen verliebt haben!

 


Wählen Sie einen geselligen Welpen

Hand aufs Herz

Sie werden eventuell auch einen Welpen in der Ecke bemerken, der traurig und verloren dreinschaut und bei dem unser menschlicher Instinkt aufschreit: "Sieh dir das arme einsame Kerlchen an. Wir nehmen ihn mit und kümmern uns um ihn." Dies ist ein Fehler. Dieser Welpe ist vielleicht zu scheu, verängstigt, krank oder distanziert in der Interaktion mit dem Rest des Wurfes. Manchmal will der Rest der Welpen mit einem bestimmten Welpen auch nicht spielen, weil er schon Anzeichen eines Tyrannen gezeigt hat. Die Mutter wird bereits wissen, dass dieser Welpe zu einem Problemhund heranwachsen wird. Es ist schwer, aber Sie werden es uns auf lange Sicht danken.

 

 


Wählen Sie Mr. Durchschnitt

Der größte Welpe im Wurf kann sich als der gierigste erweisen - er verdrängt vielleicht die anderen Welpen, um das meiste Futter zu bekommen. Der kleinste kann sich häufig nicht selbst verteidigen und bekommt daher nicht genug Futter. Sie wollen einen mittelgroßen Welpen, weil er weder gierig noch schmächtig ist und schon etwas über das Teilen weiß. Gierige Tyrannen oder schmächtige Schwächlinge werden Ihnen letztendlich mehr Kopfzerbrechen als Freude bereiten.

 


Sehen Sie sich die Mutter der Welpen an

Und im Idealfall auch den Vater. Wenn die Mutter entspannt ist, stehen die Chancen gut, dass Ihr Welpe auch entspannt sein wird, da die Welpen den Großteil Ihres Temperamentes von der Mutter erben. Wenn der Züchter Ihnen erzählt, Sie könnten die Mutter nicht sehen, weil sie "krank ist" oder "nicht gut auf die Welpen zu sprechen ist", nehmen Sie dies als Warnung, dass möglicherweise etwas vor Ihnen verheimlicht werden soll. Ein anständiger Züchter wird Sorge tragen, dass man die Eltern der Welpen sehen kann. Wenn Ihnen gesagt wird, dass die Hündin aggressive Tendenzen gegenüber einem Fremden hat, der sich Ihrem Wurf nähert, kann sich dieses Verhalten auch bereits auf die Welpen übertragen haben.

 


Prüfen Sie die Gesundheit

Wählen Sie keinen teilnahmslosen Welpen, da er eine Krankheit haben könnte, und achten Sie darauf, dass keine offensichtlichen Anzeichen für eine Erkrankung bestehen. Es ist teuer genug, einen Welpen aufzuziehen, auch ohne Tierarztrechnungen für unerwartete Krankheiten.

 


Ziehen Sie einen Mischling in Betracht

Ziehen Sie den Welpen einer Kreuzung in ErwägungMischlingswelpen können liebevolle, loyale Haustiere sein. Als grundlegende Richtlinie für seine letztendliche Größe gilt, dass er ausgewachsen wahrscheinlich etwas kleiner sein wird, als die größte an der Mischung beteiligte Rasse. Die Eigenschaften bestimmter Rassen können durch Eigenschaften der andere(n) Rasse(n) des Mischlings beeinflusst werden. So kann beispielsweise der ausgeglichene Charakter eines Labradors die lebhafte Persönlichkeit eines Boxers ausgleichen. Es ist nicht ratsam, einen Mischling von übernervösen Rassen zu wählen, da das Endergebnis ein extrem neurotischer Hund sein kann.

 

 

 


Handeln Sie nicht übereilt

Ein Welpe sollte nicht jünger als 8-12 Wochen sein, bevor er von seiner Mutter getrennt wird. Ein früherer Termin ist zu früh, selbst wenn der Welpe entwöhnt wurde. Welpen, die bis zum Alter von drei Monaten im Wurf bleiben, zeigen später seltener aggressives Verhalten, wenn der Sozialisierungsprozess auch nach Beitritt zum Mensch/Hund-Rudel weitergeführt wird. Es können jedoch Probleme auftreten, wenn ein Welpe in diesen frühen Monaten größtenteils keinen menschlichen Kontakt hatte. In seinen ersten 16 Wochen sollten Sie Ihren Welpen im Haus halten (außer die Gänge zum Tierarzt), damit er sich keine Krankheit aus dem Park oder von der Straße holt.

 


Vermeiden Sie Flaschenkinder 

Seien Sie vorsichtig, wenn Ihnen der Züchter einen Welpen zeigt, der mit der Flasche aufgezogen wurde, weil ihn die Mutter verstoßen hat. Sie hat dies getan, weil Sie wusste, dass etwas mit dem Welpen nicht stimmt. Wir Menschen können einen Welpen nicht hungern sehen, aber Hündinnen isolieren instinktiv einen ungewünschten Welpen und lassen ihn verenden. Die Mutter weiß, dass der Welpe das Rudel schwächen wird und die Stärke des Rudels steht über allem. Dieser Welpe wird sich fast immer als Problemhund herausstellen.Sean McElherron